Seit der letzte Dresdner Eiskunstläufer - Axel Rauschenbach mit seiner Partnerin Mandy Wötzel im Paarlauf bei den Europameisterschaften 1989 eine Medaille gewann ist einige Zeit vergangen.

Der Dresdner Eislauf-Club e.V. ist heute wieder Heimstatt für eine Reihe von Eislauftalenten im Einzellauf. Gemeinsam arbeiten sie mit engagierten Trainern an dem Traum, wieder ein Dresdner Talent an die nationale und in die internationale Spitze zu führen. Zu spüren ist der Glanz vergangener Jahre durch die Vereins-Mitgliedschaft der ehemaligen Sportler Herrn Jan Hoffmann und von Frau Anett Pötzsch Rauschenbach , die heute ihr Wissen und Können als Trainerin an die Sportler weitergibt.

 

Das anspruchsvolle Trainingsprogramm und die hohen Kadernormen im Eiskunstlauf erfordern von den jungen Läufern, die in der Regel die Dresdner Sportschule besuchen, Disziplin und Kampfgeist, welche mit vorderen Platzierungen belohnt werden.

Darüber hinaus handelt es sich um einen kostenintensiven Sport. Obwohl die Stadt Dresden ihren Sportvereinen in den Monaten September bis März die Eisflächen relativ preiswert zur Verfügung stellt und der Sächsische Eislaufverband (SEV) die Trainerbezahlung unterstützt, haben die Eltern der Sportler eine Fülle von finanziellen Aufwendungen zu tragen. Diese umfassen die Bezahlung der Trainer auf dem Eis, der Athletiktrainer, Ballettlehrer und Choreografen. Eiszeiten außerhalb des vorgenannten Zeitraumes müssen zu hohen Kostensätzen angemietet werden. Zusätzlich kommen die Sportler für Wettkampfreisen, Kürkleider und Schlittschuhe finanziell auf.

 

Wenn Sie die Dresdner Sportjugend im Eiskunstlauf auf ihrem Weg unterstützen und dazu beitragen möchten, dass sie den Dresdner Eiskunstlaufsport über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus weiterhin erfolgreich repräsentieren, kontaktieren Sie uns bitte.